Guter Technologieeinsatz im Mathe-Unterricht

0
389

Eine wahre Geschichte zum Thema Technologieeinsatz:

In der vorletzten Ferienwoche traf ich mich mit einem befreundeten Mathematik Professor (AHS) auf einen Kaffee und plauderte irgendwann auch über die Ergebnisse der Zentralmatura, die ja in diesem Jahr gerade in Mathematik besonders gut ausgefallen sind. Mein Freund bestätigte, dass tatsächlich bei ihm noch nie so gute Ergebnisse erzielt worden waren. Es hätte mit der Auswahl der Aufgabenbeispiele und mit der überarbeiteten und sehr schülerfreundlichen Beurteilung zu tun gehabt. Außerdem wäre die Matura „über weite Strecken Unterstufenstoff“ gewesen. Wie es der Zufall wollte war unser Kellner diesjähriger Maturant bei meinem Freund gewesen. Man konnte auf Anhieb sehen, dass sich Absolvent und Lehrer schätzten. Mein Freund fragte seinen ehemaligen Schützling, der sich augenscheinlich freute, seinen ehemaligen Matheprofessor wiederzusehen, wie er denn mit dem mit Classpad geführten Mathematikunterricht an der Oberstufe zufrieden gewesen wäre. Seine Antwort erstaunte mich doch einigermaßen. Er meinte, dass der Classpad und die öbv Schulbuchserie „CASIO Technologietraining“ eine unglaubliche Hilfe – vor allem beim Vorbereiten auf die Matura in den letzen Wochen vor der Prüfung gewesen wären. Neugierig fragte ich, welche Note er auf die Matura geschrieben hatte und er erwiderte. „Ich war einer der Schlechteren, ich hatte ein Gut.“ Verwundert schaute ich meinen Freund an, der meinte, „ich sag Dir ja, in diesem Jahr war der Notendurchschnitt in meiner Klasse 1,75. Und bei den anderen KollegInnen ist es ähnlich gut gewesen, und ja, wir haben uns auch wirklich gut vorbereitet – unbezahlte Vorbereitungsstunden und so.“ Ich dachte echt, die beiden nehmen mich auf die Schaufel. Aber manchmal gibt es eben auch einfach „good news!“

Nachsatz: Ich unterrichte Fremdsprachen an einem Oberstufen Gymnasium. Die Mehrheit meiner 15 Mathematikkollegen verwendet überhaupt keine Technologie im Unterricht, ein anderer Teil nur sporadisch, aus Überzeugung, und auch mehr oder weniger gut begründet. („Keine Zeit, ich muss den Stoff durchbringen…“ – Auch die Vorzeigelehrer). Ich sag Ihnen lieber nicht, was der Notendurchschnitt an unserer Schule war…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein